Zurück zum Blog

Fußball WM in Katar: zwischen Boykott und Begeisterung

Information und Aktionsideen für Jugendgruppen und Kirchengemeinden

Online-Workshop, 27. September 17.00-18.30 Uhr

Vom 20.11. bis 18.12.2022 findet die Fußball-WM in Katar statt. Neben der Freude auf spannende Fußballspiele gibt es in Kirche, Fußball-Fanszene und Zivilgesellschaft eine sehr kritische Auseinandersetzung mit und intensive Debatten um diese WM und entsprechende Boykottaufrufe. Grund dafür sind vor allem die massiven Menschenrechtsverletzungen und verheerenden Arbeitsbedingungen in Katar. So starben mehr als 15.000 Gastarbeiter*innen, meist aus Südostasien, seit Vergabe der WM in Katar. Daneben stehen Sportartikel-Firmen wie adidas in der Kritik, die mit Trikots und Bällen große Geschäfte machen, während die Arbeiter*innen in den Fabriken nur Hungerlöhne bekommen. Für die Kirchen ist zudem eine Herausforderung, dass diese WM am Totensonntag beginnt und am 4. Advent mit dem Finalspiel endet.

In dem Workshop geben wir Hintergrundinfos zu der Fußball-WM in Katar, zu der Situation der Menschenrechte – auch in Bezug auf die Produktion von Fußbällen und Trikots. Zudem stellen wir Aktionsideen vor, z. B. Andachten am Totensonntag, Streetsoccerturniere mit Fairen Fußbällen – Fair play: Fair life, Fußball-Quiz, Kampagne „payyourworkers“ und möchten gemeinsam weitere Ideen entwickeln.

Referent*innen: Andreas Roschlau (Amt für Jugendarbreit der EKiR), Lara Schröder (cum ratione), Katja Breyer (Amt für MÖWe). Moderation Ailed Villalba Aquino (Amt für Jugendarbeit der EKvW)

Wir bitten um Anmeldung bis 20.9. unter folgendem Link https://jugend.ekir.de/inhalt/online-anmeldungen/

Der Workshop findet per Zoom statt.

Bild: gettyimages/C. Sommer

Schreibe einen Kommentar...
LOGIN
Letzte Beiträge
Digitaler Methoden-Workshop zur Fußball WM in Katar

BUND Bildungszentrum Marienhof ist das erste Faire Jugendhaus in Hagen

Fußball WM in Katar: zwischen Boykott und Begeisterung

Messse Fair Friends in Dortmund

Das Lighthouse-Jugendzentrum in Herne wird erstes Faires Jugendhaus in Westfalen